November 2017
M D M D F S S
« Mai    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Die Bürgerbeteiligung muss am Anfang stehen

Freundeskreis zur Bewahrung und Förderung der Wittener Kultureinrichtungen und des Bürgereigentums

Am 3.12.2010 lud die Volkshochschule Witten-Wetter-Herdecke zu einer Diskussionsveranstaltung ein:

Die Stadtbücherei Witten:
Geschichte, Auftrag und Zukunft als Wittener Kultureinrichtung

Unter Mitwirkung der sachverständigen Referenten,

Herr Klaus Peter Böttger, Bibliotheksdirektor der Stadtbibliothek Essen, Herr Merken, Bibliothekar in der Stadtbücherei Wipperfürth und Vorstandsmitglied beim Berufsverband Information Bibliothek (BIB) war durch die wetterbedingte Verkehrssituation [...]

7.777 mal Ja zur Stadtbücherei und Nein zu kulturellem Kahlschlag und Ausverkauf

Freundeskreis zur Bewahrung und Förderung der Wittener Kultureinrichtungen und des Bürgereigentums

Die Initiatoren des Bürgerbegehrens »Rettet unsere Stadtbücherei«geben heute, am 9. Dezember 2010 bekannt, daß Ihnen inzwischen 7.777 Unterschriften für das Bürgerbegehren vorliegen.

Es kann uns nicht egal sein, was mit dem Museum passiert

Freundeskreis zur Bewahrung und Förderung der Wittener Kultureinrichtungen und des Bürgereigentums

Am 3.12.2010 lud die Volkshochschule Witten-Wetter-Herdecke zu einer Diskussionsveranstaltung ein:

Das Märkisches Museum:
Geschichte, Auftrag und Zukunft als Wittener Kultureinrichtung

Impulsreferate von Prof. Volker Lehnert, Kunstakademie Stuttgart,

Harald Kahl, Bildhauer und Dr. Detlef Thierig

Moderiert von Prof. Dr. Manfred H. Wolff, Kunstverein Witten

Seminarzentrum der vhs, Witten-Annen, Holzkampstraße 7

Bürgerbegehren zeigt Wirkung

Freundeskreis zur Bewahrung und Förderung der Wittener Kultureinrichtungen und des Bürgereigentums

Nachdem die Initiatoren des Bürgerbegehrens “Rettet unsere Stadtbücherei” in den ersten vier Wochen der Unterschriftensammlung ihre ersten 4.885 Unterschriften zusammenbekommen haben, beobachteten sie mit Interesse und Erstaunen was ihnen das Kulturforum auf seiner Sitzung vom 23. November 2010 zu bieten hatte.

Pressemitteilung: