November 2017
M D M D F S S
« Mai    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Die Bürgerbeteiligung muss am Anfang stehen

Freundeskreis zur Bewahrung und Förderung der Wittener Kultureinrichtungen und des Bürgereigentums

Am 3.12.2010 lud die Volkshochschule Witten-Wetter-Herdecke zu einer Diskussionsveranstaltung ein:

Die Stadtbücherei Witten:
Geschichte, Auftrag und Zukunft als Wittener Kultureinrichtung

Unter Mitwirkung der sachverständigen Referenten,

Herr Klaus Peter Böttger, Bibliotheksdirektor der Stadtbibliothek Essen, Herr Merken, Bibliothekar in der Stadtbücherei Wipperfürth und Vorstandsmitglied beim Berufsverband Information Bibliothek (BIB) war durch die wetterbedingte Verkehrssituation [...]

Freundeskreis Kultur wendet sich in einem Offenen Brief an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft

In der Auseinandersetzung um die Reduzierung von Leistungen, Angebot, und Personalstellen bei der Stadtbücherei Witten sowie den geplanten Verkauf des Gebäudes der Zentrale des Wittener Bibliothekssystems hat sich der Freundeskreis Kultur mit einem Offenen Brief an die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Frau Hannelore Kraft, gewandt.

Landes-SPD will Bibliotheksgesetz oder Kulturfördergesetz

von: Freundeskreis zur Bewahrung und Förderung der Wittener Kultureinrichtungen und des Bürgereigentums

Im Sorge um die Planungen der Stadt Witten zur Halbierung des Märkischen Museums und der Drittelung der Stadtbücherei bei Schließung weiterer Stadtteilbibliotheken wandte sich der Freundeskreis Kultur auch an die SPD auf Landesebene, um zu erfahren, welchen Stellenwert die Kulturpolitik dort genießt.

Fachleute warnen vor der Verlegung der Stadtbücherei

Das Bürgerbegehren „Rettet unsere Stadtbücherei“ erhielt jetzt fachlich qualifizierte Unterstützung vom Verband der Beschäftigten in Bibliotheken und Informationseinrichtungen, dem Berufsverband Information Bibliothek e. V.

Die Wittener Presse berichtete von dem Schreiben an die Stadt Witten und alle im Rat vertretenen Fraktionen.

Landesbibliothekare warnen vor Verlegung