April 2011
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

AUFRUF: Stadtwerke Witten sofort atomstromfrei! Umstieg auf regenerative Energien jetzt!

Schon nach dem Super-GAU in Tschernobyl 1986 forderte die Anti-Atom-Bewegung die sofortige Abschaltung aller Atomanlagen. Seitdem haben die Atomkraftwerksbetreiber per Gesetz langjährige Garantien für den Weiterbetrieb der Atomenergie erhalten, zuletzt durch die Laufzeitverlängerung der schwarz-gelben Bundesregierung. Jetzt – nach dem GAU in Fukushima – findet die Forderung nach einem sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie erneut große Zustimmung in der Bevölkerung.

Angesichts der dramatischen Ereignisse in Fukushima können wir nicht mehr nachvollziehen, dass die zu 100 % kommunalen Stadtwerke Witten immer noch 23 % ihres Stromes aus Atomkraft beziehen. Damit subventionieren die Stadtwerke und ein Großteil der Stromkunden in Witten die mörderische Atomkraft mit.

Wir glauben: Ein sehr schneller und kompletter Ausstieg der Stadtwerke aus dem Atomstrom ist nötig und möglich!  Auch der schnelle und vollständige Ersatz des Atomstroms durch regenerative Energien ist für die Stadtwerke ohne große Probleme zu bewerkstelligen. Dabei kommt es nicht zu sozial oder wirtschaftlich unvertretbaren Kostensteigerungen. Sollten die Stadtwerke Witten den Ausstieg aus der Atomkraftnutzung nicht umgehend und überzeugend einleiten, werden sie viele KundInnen verlieren.

Schon jetzt bieten die Stadtwerke für lediglich 12 Euro mehr im Jahr Strom aus österreichischen Wasserkraftwerken an. Auch die Tarife für echten Ökostrom aus regionaler Sonnenenergie und Wasserkraft sind konkurrenzfähig. Ohne große Probleme lässt sich daraus ein Standardtarif für einen Strom mixen, der bei eventuell geringfügigen Preisaufschlägen komplett ohne Atomenergie und auch ohne zusätzliche CO2-Emmissionen auskommt. Auch stärkere Investitionen in die lokale Stromerzeugung aus regenerativen Energien sind in diesem Rahmen machbar. Begrenzte Preissteigerungen lassen sich durch Ausbau der kostenlosen Energieberatung der Stadtwerke für ihre KundInnen ausgleichen. Durch die Entwicklung einer verbrauchsabhängigen Staffelung der Strom- und Wassertarife (durchschnittlicher Basisbedarf pro Person wird zu vergünstigten Grundtarifen ermöglicht, Mehrverbrauch führt zu höheren Tarifen) lässt sich zudem mehr soziale Gerechtigkeit in die Tarifstruktur bringen.
Unter diesen Bedingungen ist der Verzicht auf Atomstrom nicht nur wirtschaftlich möglich, sondern für die Stadtwerke Witten sogar dringend geboten, wollen sie sich als verantwortliches Versorgungsunternehmen in der Konkurrenz mit anderen Ökostromanbietern am Markt halten. Wir halten grundsätzlich kommunale Stadtwerke für einen Grundpfeiler der Daseinsvorsorge und der Durchsetzung einer klimagerechten Energiewende. Dafür brauchen wir Stadtwerke, die Pioniere der sozialen Versorgung der Menschen mit Wasser, Strom und Wärme aus umweltgerechter Produktion sind.

Wir – die UnterzeichnerInnen – sind bereit, einen Wechsel des Stromanbieters aufzuschieben oder bereits durchgeführte Anbieterwechsel zu überdenken, wenn die Stadtwerke die folgenden Forderungen erfüllen:

  • Reduzieren Sie den Bezug von Atomstrom sofort!
  • Legen Sie ein Sofortprogramm für den kompletten Ausstieg aus dem Atomstrombezug und zur Reduktion der CO2-Emissionen vor!
  • Treten Sie in konstruktive Gespräche mit den organisiertem AKW-GegnerInnen und Ihren AKW-kritischen KundInnen ein!
  • Lassen Sie uns gemeinsam für eine atomstromfreie, klimaverträgliche und sozial gerechte Versorgung mit Strom, Wärme und Wasser in Witten streiten!

Sollte es keine substantiellen Zugeständnisse in diesem Sinn geben, werden wir dafür sorgen, dass möglichst viele Menschen in Witten zu rein ökologisch orientierten Stromanbietern wechseln.

Kommentare sind geschlossen.