August 2010
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Basta! und MieterInnenverein fordern Erhalt der Stadtbücherei

Wie die meisten Kürzungen, Privatisierungen und Schließungen werden auch  die städtischen Planungen zur Zukunft der Stadtbücherei und der Stadtteilbibliotheken nicht im Lichte der Öffentlichkeit geführt.  Inzwischen ist aber nicht mehr zu verheimlichen, dass die Stadtverwaltung offensichtlich die zentrale Stadtbücherei in Kürze ganz  aufgeben will. Angeblich müsste hier zu viel in die Sanierung des Gebäudes investiert werden. Nach Informationen von “basta! Witten” ist ein Ersatz in der Innenstadt nicht in Sicht. Ein Teil der Buch-Bestände soll verramscht, ein Rest nach Annen verlagert werden.
Seit Monaten wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Kulturforum  bereits ein Konzept diskutiert, das Spezial-Angebote mit vermehrten Angebot an neuen Medien für Kinder, Jungendliche, Migranten in derzeitigen Stadtteilbibliotheken vorsieht. Wie schon das grandios gescheiterte Konzept eines “Wissenszentrums” (Integration von Stadtarchiv, Bibliothek und Museum auf dem jetzigen Gelände des Märkischen Museums) erweist sich diese Konzept nun als Nebelkerze, das einzig und allein dazu dient, von dem geplanten Kahlschlag der Wittener Stadtbibliotheken abzulenken.

Denn auch die Schaffung von „Spezial-Mediatheken“  in den Stadtteilen (Jugendliche in Heven, MigrantInnen in Annen?)  würde Investitionen und Personalausstockungen erfordern. Unabhängig davon  würde eine solche spezialisierte Dezentralisierung der Bibliotheken den Charakter der Stadtbibliothek als integrativen Ort der kommunalen Gesellschaft zerstören. Der Anspruch aller BürgerInnen auf freien Zugang zu Bildung und Wissen in allen Formen wird ersetzt durch Erziehungsanstalten zur Anpassung an die Informationsgesellschaft.

In den bislang diskutierten “Szenarien” wurde für “traditionelle Schichten und Senioren” immerhin noch eine Art Rest-Bibliothek in der Innenstadt vorgesehen.  Inzwischen müssen wir aber befürchten,  dass von dem “traditionellen” Bibliotheksangebot zumindest in der Innenstadt gar nichts mehr übrig bleiben wird.

Die Schließung der zentralen Stadtbibliothek wäre ein sozial- und kulturpolitischer Kahlschlag, der alle bislang von den WittenerInnen erduldeten Streichmaßnahmen übertreffen würde. Eine Fast-Großstadt, deren Innenstadt mehr als sechs weiterführende Schulen aufweist, und die sich zudem “Universitätsstadt” schimpft, beschließt im Jahr der “Kulturhauptstadt Ruhr” den Abschied von der Grundversorgung mit Bildung in der City?

Das ist unglaublich. Die Kürzer und Vermarkter im Rathaus scheinen keine Schmerzgrenzen mehr zu kennen.

Basta! Mit diesem heimlichen Totsparen unserer Stadt muss Schluss sein!

Wir fordern:

  • Sofortige komplette Offenlegung aller Planungen und Fakten zu den Stadtbibliotheken!
  • Keine Schließung der zentralen Stadtbücherei, sondern Sanierung und zeitgemäßer Ausbau!
  • Für ein kommunales Bibliothekssystem, das im Zentrum allen BürgerInnen kostenfreien Zugang zu dem Wissen ermöglicht, das einer Universitätsstadt entspricht, und das in allen Stadtteilen alle Zielgruppen bedarfsgerecht mit Büchern und Medien versorgt!

Wir rufen alle WittenerInnen auf, ihre Stadtbibliotheken zu verteidigen!

Gez.
Knut Unger, MieterInnenverein Witten
Martin Halberstadt für basta! Witten

Hinterlasse einen Kommentar

 

 

 

Du kannst diese HTML tags benutzen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>